Vergleichsweinkost mit dem Stift Klosterneuburg

Einer langjährigen Tradition folgend lud Direktor HR Dr. Reinhard Eder am Dienstag, 25.6. am Nachmittag die Hochwürdigen Herren und Kollegen des Chorherrenstiftes Klosterneuburg zu einer Vergleichsweinkost mit anschließendem gemütlichem Beisammensein ein.

Aufgrund der beinahe tropischen Temperaturen von rund 38°C im Schatten war der gewählte Ort nämlich die Koststube aufgrund ihrer angenehmen Kellerkühle von rund 22°C optimal geeignet.

So trafen sich von Seite des Stiftes der Hw. Herr Abt Bernhard Backovsky, die Chorherren Anton Höslinger (Assistent des Kämmerers) sowie Tassilo Lorenz (unser Professor für katholische Religion), Mag. Andreas Gahleitner (Wirtschaftsdirektor), Dr. Wolfgang Hamm (Leiter des Stiftsweinguts), Ing. Günther Gottfried (Kellermeister), Ing. Werner Huber (Assistent des Kellermeisters) sowie mehrere Kollegen/innen von den  weinbaulich, kellerwirtschaftlichen Abteilungen, der Öffentlichkeitsarbeit und Schuladministration zu einer umfangreichen, fachlichen Verkostung. Der Tradition entsprechend wurde die Kostliste (siehe Download) bereits im Vorhinein von den Kellermeistern der beiden Instititionen (Dipl.-Ing. Michael Winkler und Ing. Günther Gottfried) so zusammengestellt, dass immer zwei ähnliche Weine als Pärchen gegenübergestellt werden. Da manche der Weine z.B. Rheinriesling Franz Hauser sogar aus der gleichen Riede kamen, ermöglicht diese Zusammenstellung sehr spannende Vergleiche und zeigt sehr gut den Einfluss der Lage aber auch der spezifischen Vinifikation.

Als Premiere wurden erstmals mehrere Klosterneuburger PIWI Züchtungen (Selektionen) in das Programm aufgenommen, was von den Vertretern des Stiftes mit großem Interesse wahrgenommen wurde.

Quasi im Gegenzug erfuhren wir von Dr. Hamm interessante Details bezüglich der Umsetzung des Projekts Klimaneutrales bzw. CO2-neutrales Weingut, sodass spontan die Übernahme eines derartigen Projektes für die HBLAuBA in Form von Schülerprojekten mit Unterstützung des Stiftes angedacht wurde. Neben den sehr guten Weißweinen boten die Rotweine einen fulminanten Abschluss der Verkostung, so zählen ja der Pinot noir des Stiftes und der CSM der HBLAuBA zu den 200 besten Weinen Österreichs (Salonweine).

Beim anschließenden gemütlichen Beisammensein und Genießen einer hervorragenden Heurigenjause konnten weitere Erfahrungen ausgetauscht und gefachsimpelt werden.

Das Pflegen dieser traditionellen Veranstaltung ist nicht nur fachlich-beruflich, sondern vor allem auch auf menschlich-freundschaftlicher Ebene sehr wertvoll, daher freuen wir uns schon jetzt auf die nächstjährige Einladung ins Stift Klosterneuburg!

 

Veröffentlicht am 15.07.2019

Mehr zu diesem Thema

Filteroptionen
Hier können Sie Ihre Auswahl nach Elementtypen einschränken.