Genetische Kartierung

Das Segregationsverhalten von genetischen Markern bei der Sorte Grüner Veltliner soll mit differierenden Eigenschaften verglichen werden und die Korrelation mittels statistischer Auswertung ermittelt werden.

Im Vergleich unter den verschiedenen Genotypen innerhalb der Population lässt sich eine Gruppierung zu sogenannten Kopplungsgruppen vornehmen. Eigenschaften, die in einer Kopplungsgruppe vererbt werden, sind als gekoppelt zu betrachten. Eine Zuordnung möglichst vieler Genorte zu Kopplungsgruppen ermöglicht die Kartierung von Rebe. Somit können genetische Marker entwickelt werden, die an bestimmte Eigenschaften gekoppelt sind und daher in der Selektion einen Vorteil darstellen. Eine Lokalisierung im Genom kann Aufschluss über mögliche genetische Interaktionen geben. Die Analyse dieser Eigenschaft sollte uns die Möglichkeit bieten gezielt nach Genotypen zu suchen, die jene gewünschten Eigenschaften tragen, die z.B. die Typizität des GV trotz deutlicher Widerstandskräfte ausmachen.

Veröffentlicht am 27.06.2016, Abteilung Betriebswirtschaft und Controlling (Abt. Bw u. C)

Kontakt

DI Dr. Ferdinand Regner