Aufgaben

Die Kompetenzen der Abteilung Chemie erstrecken sich auf Forschung, Beratung, Aus- und Weiterbildung sowie hoheitliche Aufgaben im Bereich der Analyse von Traubenmost, Sturm, Wein und Obstwein. Die Analysen- und Kontrolltätigkeit wird im Rahmen der nach ISO-Norm 17025 akkreditierten Prüfstelle wahrgenommen.

Das Laboratorium wurde erstmals mit Geltungsbeginn 01.12.2000 gemäß ÖVE/ÖNORM EN ISO/IEC 17025 als "Prüfstelle" mit der Identifikationsnummer 151 von der Akkreditierung Austria / BMWFW für die im Bescheid angeführten und unter www.bmwfw.gv.at/akkreditierung veröffentlichten Bereiche akkreditiert.

 

Hierbei werden jährlich an die 15.000 Proben für private und hoheitliche Aufgaben mit modernsten Analysenmethoden untersucht. Neben der reinen Analysentätigkeit nimmt die Abteilung auch wichtige hoheitliche Aufgaben wie beispielsweise bei der EU-Weindatenbank, der Vertretung in internationalen Gremien (OIV, EU, IFU...), sowie bei der Zulassung von Weinbehandlungsmitteln wahr.

Die Forschung wird im Rahmen wissenschaftlicher Projekte zumeist in Kooperationen mit heimischen und/oder internationalen Partnern von Universitäten, Forschungsinstituten, sowie Betrieben und Interessensvertretungen abgewickelt. Im Focus der Forschungsaktivitäten liegen sowohl die Konsumenteninteressen wie auch die ökonomische Performance der Produzenten. Aktuelle Projekte, die sowohl dem Konsumenten wie auch dem Produzenten gleichwohl nützen, sind beispielsweise die Charakterisierung und Vermeidung von Weinfehlern (Brett, Kork, Schimmel, UTA ...), die Optimierung der Farbausbeute und die Farbstabilität bei Weinen und Säften, die Verbesserung der Aromaausbeute bei der Destillatherstellung, die Testung alternativer Weinbehandlungsmittel zur Verringerung des Eintrages an schwefliger Säure bei der Weinbereitung, die Eignungstestung heimischer Eichen zur Barriqueherstellung sowie Studien zur Bedeutung von Phenolen auf die Wein- und Fruchtsaftsensorik.  Andere aktuelle Projekte wie beispielsweise Screening und Bildungsursachen biogener Amine (z. B.: Histamin) und Mykotoxine (OTA; Patulin) in Weinen und Säften, der Nachweis von Allergenen in Weinen, sowie der Nachweis verbotener Praktiken und Zusätze dienen vortrefflich dem Konsumentenschutz. Seit zwei Jahrzehnten wird das Vorkommen gesundheitsförderlicher Substanzen (z.B. Resveratrol u.a.) in österreichischen Weinen und Säften erfolgreich bearbeitet.

Von der Weinwirtschaft besonders geschätzt werden die Servicetätigkeit wie beispielsweise die on-line verfügbaren Reifevoruntersuchungen und die aktuellen Berichte in den Fachmedien sowie die praxisgerechten Kurse und Vorträge.

 

Hoheitliche Aufgaben

  • Mitwirkung in nationalen und internationalen Fachgremien (O.I.V., IFU, ALVA)
  • Zuverlässige und präzise Untersuchung von amtlichen Proben (BKI-Proben)
  • Erarbeitung von Kennzahlen für Weinstatistik und Weinkontrolle (EU-Weindatenbank)
  • Amtliche Weinkost zur Erteilung der staatlichen Prüfnummer
  • Erteilung der staatlichen Prüfnummer für Qualitätsobstwein

 

Beratung

  • Durchführung von Kursen und Weiterbildungsveranstaltungen
  • Zurverfügungstellung von aktuellen Kennzahlen für den Reifeverlauf der Trauben
  • Beratung zur richtigen und zweckmäßigen Durchführung von chemisch-, physikalischen und sensorischen Analysen

 

Forschung

  • Untersuchung von Trauben, Früchten und deren Verarbeitungsprodukten
  • Entwicklung von Analysenmethoden, Korrelation mit sensorischen Prüfergebnissen
  • Chemisch-analytische Kriterien zur Beschreibung von Qualität und Qualitätsveränderungen
  • Anbaulich und technologisch bedingte Qualitätsveränderungen und Inhaltsstoffmodifizierungen
  • Charakterisierung von Arten und Sorten mittels Inhaltsstoffprofilen
  • Bestimmung der biochemischen Vielfalt von Trauben und Früchten in Hinblick auf wertvolle Inhaltsstoffe
  • Forschung im Bereich gesundheitlich bedeutsamer Inhaltsstoffe von Früchten und Fruchtprodukten
  • Entwicklung von einfachen, raschen und billigen Untersuchungsmethoden für die Wein- und Obstbaupraxis
  • Etablierung und stetige Verbesserung von Qualitätssicherungssystemen

 

 

Veröffentlicht am 21.04.2016, Abteilung Betriebswirtschaft und Controlling (Abt. Bw u. C)